Schlagwort-Archive: IWF

Wiener Professor fordert Weltregierung und Abschaffung von Geld zur Bekämpfung der Finanzkrise

Franz Hörmann von der Wirtschaftsuniversität Wien sagt innerhalb der nächsten ein bis drei Jahre einen gigantischen globalen Währungs- und Wirtschaftscrash voraus und empfiehlt als Lösung die Einführung einer despotischen Technokratie, bei der die Nationalstaaten aufgelöst werden und man Geld durch elektronisch erfasste Gutscheine ersetzt.

Hörmann ist nicht der einzige deutschsprachige „Finanz- und Wirtschaftswissenschaftler“ bei dem ein globalistischer Lösungsreflex beobachtet werden kann. Diese Leute erklären recht genau, warum wir uns in der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise befinden, geht es aber darum, was wir daraus lernen sollten und wie die Bevölkerung damit umzugehen hat, entpuppen sich diese Gestalten in der Regel als despotische Technokraten, Möchtegern-Eine-Welt-Regierer oder kollektivistische Naivlinge.

Ein schönes Beispiel ist Professor Bernd Senf an der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin. Senf kann auch stundenlang unterhaltsam erklären, warum es sich bei dem aktuellen fraktionalen Reservesystem um einen gigantischen Betrug handelt, die Abkopplung des US-Dollars vom Goldstandard zu einer extremen Abwertung führte und das Kartenhaus dieses Pyramidenspiels zwingend einstürzen muss – schlägt dann jedoch als Lösung den Bancor bzw. Sonderziehungsrechte des Internationalen Währungsfonds vor.

Franz Hörmann geht mit seinen Lösungsvorschlägen noch ein wenig weiter. In einem am 13.10.2010 veröffentlichten Interview mit der österreichischen Zeitung Der Standard, erklärt er, dass das gesamte Finanzsystem innerhalb der nächsten drei Jahre zusammenbrechen wird, wahrscheinlich schon im Jahre 2011, und bemängelt in diesem Zusammenhang unter anderem das fraktionale Reservesystem. Im Verlaufe des Interviews räumt er sogar ein, dass es für eine souveräne im nationalen Interesse ihrer Bürger agierende Republik garnicht nötig ist bei Privatbanken Schulden aufzunehmen, sondern die gewählten Repräsentanten ohne Weiteres selber Geld emittieren können.

Interessiert? Bitte hier weiterlesen!



Währungskrieg hat begonnen

Seit Monaten fordern die USA, China müsse seine Währung abwerten, während China versucht, die globale Hegemonie des US-Dollar zu durchbrechen. Es drohen ein Handelskonflikt und ein Währungskrieg. Doch wem geht es wirklich an den Kragen?

Der Hurrikan der Finanzkrise ist noch nicht vorbei, da naht schon der nächste Wirbelsturm, der einer Währungskrise, ja eines Währungskriegs. Zuerst sprach der brasilianische Finanzminister davon, dann der Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) auf der Jahrestagung von IWF und Weltbank am Wochenende in Washington.

Die Lage ist ernst. Die schon seit Jahren auf jeder Tagung der G8-Industrienationen angesprochenen «strukturellen Ungleichgewichte» geraten ausser Kontrolle. Ein weltwirtschaftlicher Umbruch kündigt sich an. Es stellt sich die Frage: Kann der US-Dollar seine Position als Reservewährung halten – und können Welthandel, Finanztransaktio­nen und nicht zuletzt die Verträge über Öllieferungen wie bisher üblich in US-Dollar abgewickelt werden, wenn gleichzeitig die politischen und wirtschaftlichen Eliten der USA aggressiv eine Aufwertung des chinesischen Renminbi Yuan verlangen? Denn das ist spiegelbildlich die Ankündigung einer Abwertung des US-Dollar. Wenn andere Länder dieser Forderung folgen, haben wir einen Währungskrieg wie schon einmal im Vorfeld der Weltwirtschaftskrise der dreissiger Jahre.

Interessiert? Bitte hier weiterlesen!

 

Die irreversiblen Staatsschulden

Die Ratingagentur Standard & Poor’s sieht die Staatsschulden der Industrieländer explodieren.

Als „unumkehrbare Wahrheit“ bezeichnet die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) ein Horrorszenario, wonach vor allem eine alternde Bevölkerung dafür sorgen werde, dass sich angeblich die Verschuldung der Staaten „explosiv“ entwickeln werde. In 49 untersuchten Staaten, so die Studie, werde die mittlere Nettoverschuldung bis 2050 bei 245% der Wirtschaftsleistung liegen. Im Vergleich dazu ging S&P in ihrer Studie vor der Finanzkrise noch von 148% auf.

Interessiert? Bitte hier weiterlesen!

IWF: USA und Europa müssen Macht abgeben

Bei der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds wurde vor allem eines klar: die Industriestaaten müssen Macht zugunsten der Schwellenländer abgeben.

Angeführt von China wurde am Wochenende eine striktere Kontrolle der Wirtschaftspolitik der weiter entwickelten Nationen wie den USA und europäischen Staaten durchgesetzt.

Interessiert? Bitte hier weiterlesen!

Die Angst vor einem Währungskrieg steigt

„Der Dollar ist unsere Währung, aber euer Problem.“ – Der autistische Währungskurs der USA und die Reaktionen in China, Japan und Europa

Der Klügere gibt nach. Oder ist China gegenüber den massiven Forderungen aus den USA eingeknickt, die dem Reich der Mitte vorwerfen, seine Währung künstlich zu verbilligen, um die Wettbewerbsfähigkeit hoch zu halten? Stets wird den Chinesen vorgehalten, das „Volksgeld“ (Renminbi, die Einheit heißt Yuan) sei etwa 20% unterbewertet. Im derzeitigen US-Wahlkampf wird das Thema populistisch stark aufgebauscht und an sehr gefährlichen Gesetzen gebastelt. Mit Unterstützung der Opposition hat das Repräsentantenhaus der USA in der vergangenen Woche mit klarer Mehrheit (348 zu 79) ein Gesetz verabschiedet, das Handelssanktionen ermöglicht, wenn sich Länder durch „Währungsmanipulationen“ einen unangemessenen Vorteil im Welthandel verschaffen.

Interessiert? Bitte hier weiterlesen!

 

NWO erobert die Welt

Was ist eigentlich die Neue Weltordnung? Und wie bringt man sie gegebenenfalls, wenn sie einem nicht sonderlich gefällt, zur Kapitulation? Eventuell beginnt man zuerst beim Konsumverhalten – meint jedenfalls ein Amerikaner in Paris.

Was ist eigentlich die Neue Weltordnung? Und wie bringt man sie gegebenenfalls, wenn sie einem nicht sonderlich gefällt, zur Kapitulation? Eventuell beginnt man zuerst beim Konsumverhalten – meint jedenfalls ein Amerikaner in Paris.

Max Keiser schickte uns den Teaser für den „Keiser Report No. 84“. Darin macht er einen konstruktiven Vorschlag, wie der Neuen Weltordnung erfolgreich beizukommen wäre: durch Geldentzug.

Interessiert? Bitte hier weiterlesen!

IWF-Chef attackiert China

Vor der Jahrestagung von IWF und Weltbank in Washington macht das Wort Währungskrieg die Runde. IWF-Chef Strauss-Kahn greift in diesem Zusammenhang China mit ungewohnter Schärfe an. Seiner Meinung nach ist die Unterbewertung des Yuan die Quelle der Spannungen. Weltbank-Präsident Zoellick warnt vor dramatischen Folgen für den Welthandel.

Der Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, hat China im Währungsstreit direkt angegriffen. Sollte die Volksrepublik ihre Währung nicht stärker aufwerten, könnte es zu einer neuen Krise kommen, sagte Strauss-Kahn der französischen Zeitung „Le Monde“.

Die Unterbewertung des Yuan sei die Quelle von Spannungen in der Weltwirtschaft, „die dabei sind, zu einer Bedrohung zu werden“. Der Konflikt dürfte das am Freitag beginnende Treffen der Finanzminister der sieben wichtigsten Industriestaaten (G7) bei der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds in Washington bestimmen. Zuletzt wurden gar Warnungen vor einem Währungskrieg zwischen Industrie- und Schwellenländern laut.

Interessiert? Bitte hier weiterlesen!

 

IRLAND: BAILOUT DURCH EU UND IWF RÜCKT NÄHER

Während 38.000 oder ein Drittel aller irischen Unternehmen laut einer Studie der renommierten Analysefirma Vision-net.ie vor der Insolvenz stünden, rückt ein Bailout des Landes durch die EU und den IWF in immer greifbarere Nähe. Irland bekommt die explodierenden Kosten zur “Rettung” seines Bankensystems nicht in den Griff, so dass der Bond Spread nach einer am Freitag durch Barclays Bank veröffentlichten Warnung auf ein neues Hoch kletterte.

38.000 irische Unternehmen laut Studie durch Bankrott bedroht

Mehr als 38.000 irische Unternehmen sehen sich dem hohen Risiko eines Bankrotts ausgesetzt, während in diesem Jahr in die Insolvenz gegangene Firmen mehr als 1 Milliarde Euro an unbezahlten Schulden zurückgelassen haben, wie die irische Daten- und Analysefirma Vision-Net.ie auf ihrer Webseite berichtete. Eine Studie, die über 100.000 Unternehmen analysierte, kam zu dem Ergebnis, dass 36 Prozent aller Firmen einem hohen Risiko ausgesetzt seien, in absehbarer Zukunft Insolvenz anmelden zu müssen, während 17 Prozent als mittelstark und 47 Prozent als kaum bedroht eingestuft wurden.

Weiterlesen

IWF WARNT: JAPAN, USA, GROSSBRITANNIEN, ITALIEN, SPANIEN UND ANDERE KÖNNTEN FINANZIELLE HANDLUNGSFÄHIGKEIT VERLIEREN

Neben Griechenland drohten auch großen Ländern wie Japan, USA, Großbritannien und Spanien ihr finanzielle Handlungsfähigkeit zu verlieren

Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt erneut und diesmal eindringlicher, dass die steigende Staatsverschuldung der Industrieländer eine Panik an den Finanzmärkten auslösen könnte. 23 Staaten wurden analysiert, von denen acht Länder mehr oder weniger stark bedroht seien, ihren fiskalpolitischen Handlungsspielraum zu verlieren. Darunter sind mit den USA, Japan, Großbritannien, Italien und Spanien auch große Industrieländer. Irland wird vom IWF nur in der Gruppe der „bedrohten“ Länder geführt, dabei bekommt das Land wegen der extremen Kosten für die Bankenrettung das Defizit nicht unter Kontrolle. Die verstaatlichte Anglo Irish Bank schrieb erneut einen Rekordverlust. Auch Spanien, das tief in der Immobilienkrise und einer extremen Arbeitslosigkeit versinkt, kommt erneut besser in der Beurteilung weg als Portugal, weil dem IWF offenbar die Richtung der portugiesischen Sanierung nicht gefällt.

Weiterlesen

DIE EU VERSINKT IN SCHULDEN – EIN ALPTRAUM OHNE ABSEHBARES ENDE

Griechenland schlägt brutal auf – Spanien, Portugal und Italien werden als nächstes in die IWF-Knechtschaft verkauft – 20 Länder stehen jetzt vor der Pleite – US-BSP fällt und keine Erholung für den Arbeitsmarkt…weitere Albträume stehen der Wirtschaft bevor.

Schulden überall und sie sind erdrückend. Wir haben alle bereits von der Staatsschuldenkrise, den Schulden Griechenlands und den Schulden Irlands, Spaniens, Portugals und Italiens gehört. Während dieser Phase sank der Euro von USD 1,50 auf USD 1,187, was den Exporteuren der Eurozone einen ziemlichen Vorteil bescherte. Seitdem hat sich der Euro wieder auf USD 1,33 erholt und liegt aktuell bei rund USD 1,28.

Das Geschäftsklima hat sich erholt. Die nächsten großen Maßnahmen, die anstehen, werden jedoch Steuererhöhungen und Austerität sein. Selbst die Verbraucher sind der Meinung, dass sich keine Besserung einstellen wird. Wahrscheinlich haben die Unternehmen alle die Vorteile eines billigeren Euros vor Augen. Selbst die Aufschläge für Kreditausfallversicherungen (CDS) gingen zurück, was bedeutet, dass die Krise bis auf weiteres mit der Übergangslösung namens Kredit gestoppt wurde – Kredite, für deren Rückzahlung die europäischen Länder viele Jahre brauchen werden. Diese Zeit wird durch eine Wirtschaftsdepression geprägt sein. Ein Resultat davon ist, dass sich Griechenland nun kurz vor dem Aufstand befindet.

Eine weitere Folge der Austerität, die den Griechen seitens ihrer illuministischen Regierung auferlegt wurde, ist das Explodieren der Arbeitslosigkeit. In einigen Gebieten ist die Arbeitslosigkeit auf 70% angestiegen. Das Budgetdefizit des Landes ist drakonisch um 40% verringert worden. Die Regierungsausgaben wurden um 10% gekürzt, was doppelt so viel ist, wie die Europäische Union und der Internationale Währungsfonds verlangt hatten. Bankrotte gibt es im Überfluss und Kaufkraft sowie Konsum sind eingebrochen.

Infolgedessen ist das griechische Bruttosozialprodukt im vergangenen Quartal auch um 1,5% zurückgegangen und die Steuereinnahmen sind völlig eingebrochen. Die Firmen, besonders aus Perama und Piräus, schicken ihre Schiffe immer noch in andere Gegenden um Reparaturen durchführen zu lassen, da die griechischen Arbeitskosten immer noch zu hoch sind. Das bedeutet, die Griechen werden noch härter arbeiten müssen, wenn sie Beschäftigung finden wollen. Experten sagen, das BSP würde dieses Jahr um 4% zurückgehen, ein massiver Einbruch, während bereits 17% der Läden in Athen Insolvenz angemeldet haben.

Statt dieser Verrücktheiten der griechischen Regierung, hätten sie die Staatsausgaben um 30% kürzen, die Steuern senken, den vollständigen oder teilweisen Bankrott auf ihre Schulden erklären, den Euro verlassen und zu einer niedrig bewerteten Drachme zurückkehren müssen. Jetzt stecken sie auf Jahre in einer Depression und zahlen an die Banker, bei deren Krediten und Anleiheverkäufen sie schlecht beraten und deren Gelder aus dem nichts geschaffen wurden.

Die Maßnahmen der griechischen Regierung versetzen das Land in eine Depression und es gibt kein Licht am Ende des Tunnels, da die Banker nach ihrem Geld schreien. Und das Schlimmste kommt erst noch, wenn die großen Kündigungswellen einsetzen und die Preise auf alles explodieren.

Griechenland befindet sich am Rande einer Revolution und das ist gut so. Diese vom IWF auferlegte Tyrannei hätte nie auf derart rabiate Art eingeführt werden dürfen.

Die Griechenland- und Eurokrise ist nicht vorbei und es besteht eine beträchtliche Wahrscheinlichkeit, dass diese Probleme ohne Weiteres auf Spanien, Portugal, Irland und Italien überspringen.

Vor einigen Monaten sagten wir diese Entwicklungen in Griechenlands größter Zeitung und im griechischen Radio voraus. Die Antwort ist, dass sich die Griechen ihrer falschen politischen Führung entledigen müssen, die sie gerade in die Leibeigenschaft des IWFs verkauft, die über Jahrzehnte anhalten wird. So wie Spanien in den 30er Jahren ein Militärtrainingslager für die Deutschen war um sich auf den Zweiten Weltkrieg vorzubereiten, wird Griechenland nun als Trainingslager für die Weltwirtschaft und finanzielle Unterjochung genutzt, so wie es von den Mächten der Finsternis in ihrem Streben nach Weltherrschaft geplant wurde.

Die Eine-Welt-Anhänger und Erfinder des Euros sind bestürzt darüber, dass 5 weitere der 16 Eurozonenländer den Weg Griechenlands einschlagen. Wir hatten bereits vor 10 Jahren erklärt, dass es Griechenland und Italien niemals hätte erlaubt werden dürfen in die Eurozone einzutreten, da ihre Bücher unter Mithilfe von Goldman Sachs und JPMorgan Chase frisiert wurden. Es wird niemals einen einheitlichen Zinssatz geben, der allen Ländern in der Währungszone passt, solange die Menschen in Europa keine Verfassung verabschiedet haben.

Jetzt hat sich der griechische Premierminister Giorgos Papandreou, Bilderberger und Illuminist, an Tommaso Padoa-Schioppa, einen der Gründungsväter des Euros gewandt, gewandt und ihn gebeten Griechenland bezüglich des Schuldenmanagements zu beraten. Das hat man sich extra so zurechtgezimmert, damit das Land auch genau das macht, was die Illuministen und natürlich auch der IWF von ihm erwarten. Die Frage ist jedoch, wie viel Schulden man den Griechen noch aufhalsen wird um die europäischen Banker zu retten. Der erste Kredit belief sich auf USD 141 Milliarden und die griechischen Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit haben immer noch eine Rendite, die viermal so hoch ist wie die Deutschlands.

Gegenwärtig gibt es riesige PR-Kampagne, mit der man versucht den Griechen Herrn Padoa-Schioppa als ihren Heilsbringer zu verkaufen. Und natürlich wird auch eine große Geschichte aus der Tatsache gemacht, dass er Griechenland auf eigene Kosten rettet und sie kostenlos berät. Wir können jedoch versichern, dass die europäischen Elitisten sicherstellen werden, dass er angemessen entschädigt wird.

Die zehnjährige griechische Staatsanleihe hat aktuell eine Rendite von 10,6%, wohingegen die zehnjährige deutsche Anleihe eine Rendite von 2,27% hat, das ist ein Unterschied von 8,33%. Es gibt einen guten Grund für diese gigantische Lücke. Griechenland hatte zu keinem Zeitpunkt die Maastrichter Kriterien eingehalten, die eine maximale Neuverschuldung von 3% des BSPs vorsehen. Es ist völlig egal, von welchem Winkel aus man es auch betrachten mag, Griechenland ist auf direktem Wege in die Zahlungsunfähigkeit und das war von Anfang an offenkundig. Alles was sie gerade tun, ist einfach noch mehr Schulden anzuhäufen. Die Erklärung der vollständigen oder teilweisen Zahlungsunfähigkeit ist die einzige Lösung. Zur gleichen Zeit müssten sie sich dann auch den Euro aufgeben.

Es gibt auch Leute, die der Meinung sind, die Europäische Union und der IWF hätten Griechenland etwas mehr Zeit geschenkt. Das ist vielleicht war, aber die Kosten dafür sind eine Depression, die 30 Jahre anhalten könnte, und der Abverkauf von Vermögen um die Kreditgeber auszuzahlen. Diese Vermögenswerte wird man den elitistischen Aasgeiern für 30% des Wertes verkaufen. Wir sind auch der Meinung, dass sich die Schulden Griechenlands innerhalb der nächsten drei Jahre auf einen Stand von USD 435 Milliarden hochschrauben werden. Wie soll Griechenland diese Schulden begleichen, wenn sie noch nicht einmal in der Lage sind die aktuellen Schulden zu bedienen? Das wird dafür sorgen, dass Griechenland in einer fortwährenden Knechtschaft der Banker gefangen sein wird.

Der Euro und die Europäische Union sind unserer Einschätzung nach Fehlschläge gewesen und jetzt holen die Griechen auch noch Herrn Padoa-Schioppa ins Boot, der diesen Fehlschlag mitgestaltete. Dieser Typ ist lediglich ein Sherpa, ein Bürokrat der europäischen Elitisten.

Es geht hier ausschließlich um die Rettung Griechenlands und der Eurozone. Dabei werden Irland, Portugal, Spanien und Italien gemeinsam mit Griechenland aufgrund nicht rückzahlbarer Schulden ausgeschaltet. Die Europa steuernden Elitisten sind sich im Klaren darüber, dass derartige Ereignisse die EU zerstören können und sie dürfen das nicht zulassen.

Eines der Ergebnisse der griechischen Probleme war, dass HSBC von Januar bis Mai dieses Jahres 8% seiner gesamten Einlagen verlor. Griechenland befindet sich in einer schrecklichen finanziellen Situation, was Kapitalflucht mit sich bringt. Das hatte zur Folge, dass sich die Griechischen Kreditgeber alleine im Juli dieses Jahres USD 123 Milliarden leihen mussten. Portugal, Irland und Spanien haben auch im großen Stil Geld geliehen. Darüberhinaus brechen in all diesen Ländern die Steuereinnahmen ein.

Wir haben von Anfang an gesagt, dass sich Griechenland und seine Kollegen alle in einer Todesspirale befinden. Austerität ist nicht die einzige Lösung. Die Erklärung der Zahlungsunfähigkeit gehört auch dazu.

Zwanzig Länder befinden sich gerade auf dem Weg in die Pleite und es werden weitere folgen. Das bringt uns zu dem Thema der Staatsschulden in den USA. Amerika befindet sich seit 18 Monaten in einer inflationären Depression. Die Bundesstaaten kürzen bereits seit zwei Jahren, aber die Haushaltslöcher sind immer noch da. Der Kampf geht weiter und die Bundesstaaten setzen ihre Entlassungen und Einschnitte fort. 2011 wird ein schreckliches Jahr werden und 80% der Bundesstaaten rechnen mit Defiziten von insgesamt mehr als USD 200 Milliarden. 2012 sieht sogar noch schlimmer aus.

Die Hilfen durch die Bundesregierung könnten kurz vor dem Aus stehen, was bedeutet, dass weitere Einsparungen erfolgen müssen. Diejenigen, welche die Depression erwischt, werden essentielle Leistungen verlieren, was weiteren Schaden in der Wirtschaft anrichten wird. Das Defizit aller Bundesstaaten für dieses und nächstes Jahr könnte sich auf USD 300 Milliarden belaufen. Das bedeutet für 2011 noch mehr Einsparungen. Es wird auf alle Fälle ein schwierigeres Jahr als 2010 und im Moment befinden sich die US-Bundesstaaten jedenfalls in größerer Bedrängnis als die Bundesregierung.

Und was noch schlimmer ist: Es gibt überhaupt gar keine Erholung und es gab auch nie eine. Das waren lediglich die USD 2,5 Billionen, von denen der überwiegende Teil den Casinohallen endete, die man auch unter dem Namen internationale Märkte kennt. Diejenigen, die davon ausgehen, dass die Steuereinnahmen steigen werden und sich die Arbeitslosigkeit wieder absenkt, werden sehr enttäuscht sein.

Wir mussten über die Kommentare von US-Finanzminister Geithner lachen, der erklärte, dass die Erholung im Gange sei. Sobald er seine Arbeit im Finanzministerium erledigt hat, sollte er sich um eine Stelle als Beifallspender bei CNBC bewerben. Als nächstes erwarten wir seine Kommentare zu der technisch perfekten Kopf-Schulter-Formation und dem Einbruch des Dows sowie des USDX. Beim letzteren handelt es sich um den Dollar-Index. Die Formation ist das Schlimmste, was es gibt und zeigt massive Abwärtsaktivitäten an.

Der Arbeitsmarkt in den USA hat sich nicht erholt. Die U3-Arbeitslosigkeit liegt bei knapp 10%, U6 liegt jedoch bei rund 17% und wenn man die Geburten/Sterberate von Unternehmen abzieht, bei der es sich um Betrug handelt, kommt man auf 21,5%. Vergangene Woche haben sich die Zahlen weiter verschlechtert. Wie sollen die Steuereinnahmen steigen, wenn so viele Menschen arbeitslos sind?

Da sich die Arbeitslosigkeit weiter verschärft, steigt auch der Bedarf an Sozialleistungen, Lebensmittelmarken und staatlicher Krankenversicherung. 69,5% des Bruttosozialprodukts der Vereinigten Staaten kommt von den Verbrauchern. Wie soll es zu einem Wachstum kommen, wenn das Vermögen der Haushalte weiter zurückgeht, ganz zu schweigen von den Steuererhöhungen in Höhe von 15%, die im nächsten Jahr zum Tragen kommen, so wie es uns der Präsident und seine Partei versprochen haben, und die Gehälter und Kaufkraft noch weiter absenken werden?

Dann wird es auch Versuche seitens der Regierung geben die privaten Pensionsgelder zu beschlagnahmen und diese durch staatlich garantierte Renten eines bankrotten Staates zu ersetzen. Hinter den Kulissen gibt es auch Gespräche über eine Transaktionssteuer in Höhe von 1%. Kann es noch schlimmer kommen? Sie wollten Change und das bekommen Sie jetzt auch. Wenn Sie nicht all diese Amtsinhaber im November auf die Straße setzen, sind Sie erledigt. Irgendjemand sollte uns vielleicht mal erklären, wie all diese Faktoren zu einer Erholung führen können.

34 Bundesstaaten haben für 2011 Haushaltsdefizite bekannt gegeben. Klasse Leistung. Im Folgenden finden sie die Haushaltsdefizite von den am stärksten betroffenen Bundesstaaten für das Haushaltsjahr 2011: Nevada 54%; Illinois 41,5%, New Jersey 38,3%, Arizona 36,6%, North Carolina 30,3%, Utah 30,2%, Connecticut 28,9%, Georgia 26,2%, Minnesota 26%, South Carolina 25,6%, Wisconsin 23,9%, Kalifornien und Colorado jeweils 21,6% und Florida 20,2%.

Die defizitärsten Haushalte in 2012 sind Illinois 52,3%, New York 37,3%, Nevada 36,7%, Mississippi 27,6%, Kalifornien 25,7% und Minnesota 25%. So viel zum Thema Inkompetenz. Und diese Zahlen werden sich noch verschlechtern.

30 Bundesstaaten haben die Steuern angehoben, was zu einer Steuerrevolte führen könnte. Auch das wird zu weniger Dienstleistungen, weniger Gesamtnachfrage und weniger Geschäften und Profiten führen, was den Abschwung noch mehr anheizt. Das ist das absolute Horrorszenario und ein Ende ist überhaupt noch nicht in Sicht. Die Bundesregierung kommt für rund 40% dieser Defizite auf, das Meiste davon geht an die staatliche Krankenversicherung, der Rest geht direkt in die Kassen der Bundesstaaten.

Bei einigen Bundesstaaten wird diese Unterstützung Ende dieses Jahres bzw. Mitte nächsten Jahres auslaufen. Die Bewohner dieser Staaten können damit rechnen, dass weitere Leistungen gestrichen werden und die Steuern steigen. Das wird das BSP weiter absenken und vielleicht 1 Million Arbeitsplätze vernichten.

Da haben wir es. Das ist die Richtung, in die sich die US-Bundesstaaten aufgemacht haben. Sie haben sich überhaupt nicht vorbereitet und sind im Grunde genommen bereits erledigt. Die nächste Regierung beabsichtigt die privaten Rentenfonds zum Kauf von US-Staatsanleihen und zur Finanzierung von Arbeitsprojekten der Regierung zu zwingen. Das ist genauso wie in Griechenland und anderen europäischen Ländern – es ist der ultimative Albtraum…

Quelle: propagandafront / The International Forecaster

DER BANCOR KOMMT – WELTWÄHRUNG IM ANMARSCH

Die Weltwährung kommt – sollte der Internationale Währungsfonds (IWF) seinen Willen durchsetzen und der US-Dollar durch den BANCOR  als Weltreservewährung ersetzt werden.

Der IWF veröffentlichte am 31.04.2010 einen Bericht über einen Aktionsplan, der die Ausdehnung der Nutzung von Sonderziehungsrechten (SDRs) beinhaltet, um den US-Dollar als Weltreservewährung zu ersetzen. Am Ende stünde die Schaffung einer Weltwährung mit den Namen „BANCOR“.

Weiterlesen