DAS ZWEITE KRIEGSENDE IM IRAK – WIEDER NUR VORGETÄUSCHT

Obama wendet den gleichen Trick an wie Bush. Er täuscht ein Kriegsende vor, das gar keins ist. Heute endet zum zweiten Mal offiziell der Krieg im Irak und Vizepräsident Biden ist aus diesem Anlass nach Bagdad gereist und Obama wird heute Abend eine Rede zur Nation aus dem Oral Office halten. Dabei ist das ganze nur eine inszenierte Show für das kriegsmüde amerikanische Publikum und soll den Anschein erwecken, der immer unpopulärer werdende Präsident hält sein Wahlversprechen. Ist alles nur Taktik wegen der bevorstehenden Senatswahlen.

Am 1. Mai 2003 hat Bush auch das Kriegsende mit seinem berühmt berüchtigten Spruch „Mission Accomplished“ auf dem Flugzeugträger USS Abraham Lincoln verkündet. Dabei ging das Sterben danach erst richtig los. Diese Ankündigung war genau so wenig echt wie die jetzt von Obama. Tatsächlich bleiben 50’000 Soldaten dort, die nur eine andere Bezeichnung bekommen. Statt Kampftruppen heissen sie ab jetzt Ausbildungskräfte. Nur kämpfen müssen sie trotzdem und der Krieg geht weiter.

Für die US-Soldaten die im Irak bleiben ändert sich nichts. Die müssen sich ganz schön verarscht vorkommen, wenn sie morgen wieder in Kampfeinsätze gehen, dabei verletzt oder sogar sterben werden, obwohl laut Obama gar kein Krieg mehr sein soll. Diese Täuschung der amerikanischen Bevölkerung und der ganzen Weltgemeinschaft ist ein Skandal. Aber das sind wir ja mittlerweile gewöhnt, wie die politische Kaste mit Hilfe der Medien uns den ganzen Tag belügen und eine falsche Realität vorgaukeln.

Obama hat einfach eine Brigade medienwirksam vor laufenden TV-Kameras abgezogen, damit er behaupten kann, der Krieg ist zu Ende. Der grosse Rest mit neuen Namen, sowie die hunderttausend Mann starke private Söldnerarmee bleibt. Dabei war der vergangene Juli der gewalttätigste Monat seit zwei Jahren. Aber Obama hat ja schon bei seinem Empfang des Kriegsnobelpreises gesagt, „Krieg ist Frieden“. Wir müssen sein Orwelsches Neusprech nur endlich verstehen und ihn nicht immer so wörtlich nehmen.

Und eines muss man wissen, wenn man die Amerikaner einmal als „Gast“ hat und sie einen „befreien“, dann wird man sie nie mehr los. Die nisten sich für immer ein und machen sich breit wie wenn ihnen der Laden gehört. Darüber können viele Länder ein Lied singen, wie Deutschland at al. Das einzige Land wo sie wirklich abgezogen sind war Vietnam. Dort haben sie auch so was von eine in die Schnauze bekommen, das tut heute noch weh und ist ein Trauma für sie. Die Afghanen könnten die nächsten sein, die ihnen ein zweites Vietnam bescheren.

Hat sich für die Iraker durch die Beglückung mit der amerikanischen Version der Demokratie etwas verbessert? Absolut nichts. An oberster Stelle der Missstände ist die miserable Stromversorgung, mit stunden- oder tagelangen Ausfällen. Die Amerikaner haben in sieben langen Jahren es nicht geschafft den Irakern dieses wichtige Grundbedürfnis zu garantieren. Ist ja auch klar warum, zu Hause in ihrem Disneyland schaffen sie es ja auch nicht und die Infrastruktur bricht überall zusammen.

Der amerikanische Steuerzahler hat fast 60 Milliarden Dollar für den Wiederaufbau des Irak bezahlt, nur gemacht wurde sehr wenig damit. Einige Pseudobauten die nutzlos herumstehen oder bereits Ruinen sind. Das meiste Geld ist in dunkle Kanäle verschwunden, haben sich Subunternehmer, Lieferanten, Berater, hohe US-Offiziere und irakische Politiker unter dem Nagel gerissen. Wie in einem Supermarkt, wo jeder sich nach belieben bedienen konnte, war der Krieg ein Weg sich richtig Kohle zu greifen.

Laut US Congressional Budget Office (CBO), was einem Rechnungshof entspricht, hat der Krieg im Irak bisher 709 Milliarden Dollar gekostet. Laut CBO war 2008 das teuerste Jahr, mit 140 Milliarden Dollar. Mit Afghanistan haben die beiden Kriege zusammen über 1,1 Billionen Dollar gekostet und kein Ende ist in Sicht.

Viele Iraker haben den Abzug der verhassten Besatzer lange herbeigesehnt, nur der findet einfach nicht statt. Die gigantischen Militärbasen sind permanent und fremde Soldaten bestimmen den Alltag. Die von Bush versprochene Demokratie, die man ihnen in Aussicht gestellt und mit der man den Krieg begründet hat, ist nicht umgesetzt worden. Ein halbes Jahr nach den letzten Wahlen hat das Land noch immer keine neue Regierung. Die beiden korrupten Pseudoparteien sind in einem endlosen Machtkampf verkeilt.

Insgeheim wünschen sich viele die Zeit unter Saddam Hussein zurück, da hat wenigstens das tägliche Leben gut funktioniert, die Lage war völlig sicher und Anschläge gab es überhaupt keine. Das Chaos kam erst durch den Angriffskrieg und der US-Besatzung. Der grösste Fehler damals war, das ganze irakische Militär einfach aufzulösen und Heim zu schicken. Was sollten die arbeitslosen Soldaten ohne Einkommen anders machen, ausser das was sie gelernt haben? Sie schlossen sich den verschiedenen Widerstandsgruppen an und bekamen dadurch etwas Geld um ihre Familien zu ernähren.

Dann haben die Amerikaner auch noch die drei Volksgruppen aufeinander gehetzt und der Konflikt zwischen Schiiten, Sunniten und Kurden ging los, der bis heute andauert. Trotzdem war für sie der Eindringling der gemeinsame Feind, der parallel dazu bekämpft wurde. Das US-Militär konnte eine empfindliche Niederlage und hohe Zahl an Gefallenen nur deshalb verhindern, weil sie ganze Gruppen von Widerstandskämpfern mit grossen Geldsummen ruhiggestellt haben. Der selbst ernannte „Erfolg“ wurde gekauft und sobald das Geld nicht mehr fliesst gehen die Kämpfe wieder los.

Die Amerikaner haben nichts erreicht, ausser Tod, Zerstörung und Elend. 4 Millionen Menschen haben durch die Kriegsfolgen ihr Zuhause verloren und 1,3 Millionen ihr Leben. Südlich von Bagdad befindet sich der grösste Friedhof der Welt, der Wadi-us-Salaam oder das Tal des Friedens, mit einer Fläche von 6 Quadratkilometer und 5 Millionen Gräbern!

Der Irak ist eine apokalyptische Hölle, mit ganzen Landstriche die durch DU-Munition radioaktiv verseucht sind. Die Folgeschäden in der Bevölkerung mit noch nie gesehenen Krankheiten und Missbildungen bei den Neugeborenen sind unfassbar. Was der Westen dort angerichtet hat, kann man nur einen Völkermord und ein Kriegsverbrechen nennen.

Der Krieg geht weiter und die Anzahl Toten auf beiden Seiten wird steigen. Das zweite vorgetäuschte Kriegsende im Irak wird daran nichts ändern.

Zur Erinnerung, der Krieg im Irak beruht auf einer gigantischen Lüge. George W. Bush behauptete, Saddam Hussein hätte Massenvernichtungswaffen und stelle damit eine grosse Bedrohung für Amerika und seine Nachbarn dar. Deshalb wäre ein präventiver Angriffskrieg gegen den Irak notwendig. Es wurden aber keine Waffen gefunden und Bush hat die Welt bewusst ins Gesicht gelogen. Deshalb muss er wegen Massenmord vor Gericht gestellt werden.

Quelle: alles-schallundrauch

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s